Literatur & Publikationen

 

Literatur und Videos für Kinder:

 

BMFSFJ: Das Kinder Ministerium ist eine Internetseite des Familienministeriums. Hier sollen Kinder auf spielerische Weise die Aufgaben und Abläufe in einem Ministerium lernen und einen Einblick in die Politik bekommen.

 

BMFSFJ (Hrsg.): Die Rechte der Kinder. Von Logo! Einfach erklärt. (2015)

Eine Broschüre des Familienministeriums und Logo! über die Rechte des Kindes in leichter bzw. kindgerechter Sprache.

 

Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Die Webseite soll Kindern einen leichten Zugang zur Politik vermitteln. Dafür gibt es verschiedene Comics und ein Lexikon in dem politische Begriffe leicht erklärt werden.

> https://www.hanisauland.de/lexikon/k/kinderrechtskonvention.html

 

Deutscher Kinderschutzbund: Hier können sich Kinder über die Kinderrechte informieren. Damit soll die Umsetzung und Bekanntmachung der Kinderrechtskonvention gefördert werden.

 

Deutsches Kinderhilfswerk: Das ist Kindersache. Infos über Kinderrechte und aktuelle Nachrichten, aber auch Spiele und Wissen.

 

Die Falken (Hrsg.): Hier gibt es die Kinderrechtskonvention in leichter Sprache. Die Konvention bekannter zu machen ist die zentrale Aufgabe der Seite. Man findet auch Informationen zu Aktivitäten und Anregungen selber aktiv zu werden.

 

ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG (Hrsg.)/ Deutscher Kinderschutzbund: Wir Kinder haben Rechte. Zusammenfassung der 10 wichtigsten Kinderrechte und die Rolle der UN-Kinderrechts­konvention.

 

 

Videos:

 

logo!: Alle Kinder auf der Welt haben Rechte. Was für Rechte das sind? logo! erklärt es euch!

 

UNICEF erklärt in einem Video Kinderrechte für Kinder ab 8 Jahren.

 

 

Literatur für Erwachsene:

 

Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Kinderrechte. Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nation. (2015)

Die Bundeszentrale für politische hat eine Broschüre zum Thema Kinderrechtskonvention herausgegeben. Der neue „Falter Extra“ ist sowohl für Kinder als auch Erwachsene und soll zum spielerischen erkunden der Kinderrechte einladen.

 

DIMR (Hrsg.): Kinderrechte in Deutschland unter der Lupe. Das Berichtsverfahren zur Umsetzung der UN-Kinderrechtekonvention. (2017)

In der Publikation erklärt das DIMR wie genau das Prozedere „Berichtsverfahren“ funktioniert. Staaten, die einen Menschenrechtsvertrag der Vereinten Nationen ratifiziert haben, sind verpflichtet dem zuständigen UN-Ausschuss periodisch einen sogenannten Staatenbericht vorzulegen. Das Berichts­verfahren umfasst auch Parallelberichte der Zivilgesellschaft, wie den Ergänzenden Bericht der National Coalition.

 

Erster Kinder- und Jugendreport

Der Jugendreport dient als Ergänzung im Staatenberichtsverfahren. Neben dem Bericht der Regierung und dem sogenannten Schattenbericht haben zum ersten Mal auch Kinder und Jugendlich einen Bericht geschrieben und ihre Meinung zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention in Deutschland gesagt. Dieser Bericht wird ebenfalls nach Genf zum Ausschuss über die Rechte des Kindes gesendet.

 

KIKA: Auf der Internetseite vom Kinderkanal von der ARD und ZDF findet man ein Infopaket mit verschiedenen Sendungen und Begleitmaterialien, Tipps und Empfehlungen zum Thema Kinderrechte für Kinder.

 

Netzwerk Kinderrechte (Hrsg.): Kinderrechte verwirklichen! (2013)

Die Broschüre soll Kinder und Jugendliche über ihre Rechte informieren. Denn um die eigenen Rechte einfordern zu können, muss man sie kennen. Die Broschüre erklärt kurz und simpel die 10 wichtigsten Kinderrechte und informiert darüber hinaus über das Prozedere des UN-Dialogs.

 

 

Broschüren:

 

Bundestagswahl 2017

Welche Rolle spielen Kinderrechte?

> download

 

Kinderrechte und Umwelt

Ein Diskussionsbeitrag der National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

> download

 

 

Dokumentation:

 

Kinderrechte auf dem Prüfstand - Warum wir Kinderrechte-Indikatoren brauchen.

> download

 

 

Poster:

 

Ökologische Kinderrechte verwirklichen heißt für uns...

> download

 

Impressum/Datenschutz

www.netzwerk-kinderrechte.de

gefördert vom: